Startseite

Der Weg zum durchtrainierten Körper

Der perfekte Körper ist in der heutigen Gesellschaft weniger ein Wunsch, als eine unausgesprochene Anforderung, um bei dem anderen Geschlecht positiven Eindruck zu hinterlassen. Das ist einer der Gründe, warum die Mehrheit ihren guten Vorsatz, Muskeln aufzubauen, oder abzuspecken, schnell aufgibt. Die beste und wirksamste Motivation für Krafttraining wächst aus einem anderen Wunsch heraus: Nämlich dem, ein gesundheitsbewusstes Leben mit geistiger und körperlicher Fitness zu führen.
Anfänger und Fortgeschrittene bedienen sich der folgenden Hilfsmittel, um ihr Ziel des durchtrainierten und vitalen Körpers zu erreichen.

Durchstarten – Training für Anfänger und Anfängerfehler

Wer sich für das Trainieren im Fitnessstudio entscheidet, kann sein Training mit einfachen Aufwärmübungen beginnen. Zum Aufwärmen eignen sich für den Anfang, oder auch längerfristig der Stepper und Laufband. Vor dem eigentlichen Training ist es wichtig, alle Muskeln aufzuwärmen und diese zu dehnen, damit bei den Kraftübungen keine Verletzungen auftreten. Wer zuhause auf dem Crosstrainer durchstarten will, sollte vorher und nachher unbedingt Dehnübungen durchführen, um die Flexibilität der Muskulatur zu fördern.

Die erste Phase des Trainings dient der Förderung der körperlichen Ausdauer: Crosstrainer und Heimtrainer stellen in gleichem Maße eine gute erste Trainingsstaion dar. Die nächste Phase gilt der Definition von einzelnen Muskelpartien, wofür jedoch ausreichend Kraft benötigt wird. Da im Fitnessstudio die Gewichte einzelner Maschinen ausgetauscht werden können, kann früh mit dem Training begonnen werden.

Es besteht die Möglichkeit, nur mit Hilfe der Langhantelstation zu trainieren. Da Anfänger oftmals nicht wissen, welche Übungen sich für welche Muskelgruppen eignen, sollten Sie einen Trainer zu Rate ziehen.

Training zuhause versus Training im Fitnessstudio

Es ist egal, wo die persönliche Trainingsstation lokalisiert ist: Zuhause ist es für jene, die sich an einen eingeschränkten Zeitplan halten müssen, am praktischsten. Das Fitnessstudio bietet im Normalfall mehr Optionen für ein abwechslungsreiches Training, da es sowohl Gerätschaften wie den Bauchmuskeltrainer, Laufbänder, Rudermaschinen, die Langhantelstation usw. bereit hält. Falls das Trainieren auf dem Trampolin eine Trainingsoption darstellt, bietet sich der eigene Garten ebenfalls gut zum Trampolinspringen. Es sollte jedoch immer darauf geachtet werden, das Training möglichst abwechslungsreich zu gestalten, um die Muskeln nicht an bestimmte Bewegungsabläufe zu gewöhnen, weil das die Trainingsintensitivität mindert. Reines Training auf dem Heimtrainer ist daher keine Dauerlösung.

Zusammen trainieren – im Team oder mit Fitness-Buddy

Wem es schnell an Motivation mangelt und für die ein oder andere Übung Unterstützung braucht, tut gut daran, sich nach einem Trainingspartner umzusehen. Ein gemeinsames Training ist auf lange Sicht erfolgreicher und macht obendrein Spaß! Ob auf dem Stepper als Team oder mit einem Trainingsbuddy – Hauptsache, die Muskulatur erwärmt sich! Hinterher lässt sich die Hantelbank mit einem Partner besser und vor allem sicherer bedienen. Auch die Langhantelstation stellt mit einem Trainingspartner ein geringeres Risiko in der Nutzung dar.

Die richitge Ernährung

Letztlich entscheidet die richtige Ernährung über den Trainingserfolg. Museklaufbau ist nur dann möglich, wenn dem Körper ausreichend Proteine zugeführt werden. Dieser Bedarf lässt sich leicht durch Nahrungsergänzung abdecken bzw „ergänzen“, wie es der Begriff bereits vorgibt.